Warum funktioniert meine Werbung nicht?

Du machst Werbung.

Immer mehr. Jeden Tag mehr Werbung.

Und doch geschieht: Nichts.

Warum funktioniert bei allen anderen die Werbung, nur bei Dir nicht?


Die Frustration schlägt zu

Du siehst wie andere Unternehmerinnen werben. Sie sind erfolgreich damit. Es sieht gut aus und spiegelt genau ihre Botschaft wieder.

Das ist bei Dir nicht so. Irgendetwas fehlt.

Du tust so viel und doch geschieht nichts. Einfach nichts. Jede Werbemaßnahme schlägt fehl.

Dadurch hast Du absolut den Spaß am werben verloren. Es ist alles nur noch eine Pflicht, die Du erfüllen musst. Da steckt nicht mehr Deine Leidenschaft drin.

Stimmt das alles?

Dann kann ich Dich hiermit direkt an mich weiterleiten. Nein Spaß.

Ich zeige Dir jetzt mal, warum Deine Werbung nicht funktioniert!

Du kennst Deine Zielgruppe nicht…

Ja, ich weiß. Das kaue ich hier ständig durch. Du liest in so ziemlich jedem Beitrag etwas von Deiner Zielgruppe.

Aber sie ist einfach so verdammt wichtig!

Ich weiß wie schwer es ist sie genau zu definieren. Ich bin ehrlich zu Dir: Auch für mich war das ein schwerer Punkt. Grafikdesign kann ich doch für jeden anbieten oder?

Denkst Du das gleiche über Deine Branche?

Um uns beiden mal die Luft aus dieser Aussage zu nehmen:

Nein. Nicht jeder braucht genau Dein Produkt.

Es braucht eine bestimmte Person und damit eine bestimmte Zielgruppe.

Dabei reicht es nicht aus, wenn Du nur weißt, dass sie 25 Jahre ist und weiblich. Du musst sie in und auswendig kennen. Nur dadurch kannst Du Deine Werbung überhaupt auf Deine Zielgruppe abstimmen. Denn Du willst doch genau die Personen damit ansprechen, die sich für Dein Produkt interessieren oder?

Also erster Punkt: Lerne Deine Zielgruppe kennen. So gut Du es kannst. Dann biete ihr Deine Lösungen für ihr Problem an.

Hilfreich ist Dir dabei mein Zielgruppenfinder. Diesen kannst Du hier downloaden und gleich noch mehr über Deine Zielgruppe lesen: Zum Zielgruppenfinder hier klicken!


Du wirbst an den falschen Orten

Oft ein Fehler, wenn Du Deine Zielgruppe nicht kennst.

Mit dem falschen Ort meine ich nicht direkt einen Ort auf der Weltkarte. Sondern den Ort, an dem sich Deine Zielgruppe aufhält.

Grob gesagt kann das zum Beispiel „Online“ oder „Offline“ sein. Oder auch im Kindergarten oder in einem Café. Je nachdem, was Du für eine Lösung anbietest.

Kennst Du Deine Zielgruppe, dann weißt Du genau, ob es sich lohnt auf Facebook zu werben. Du weißt ebenfalls, wo Du Deine Flyer auslegen oder Deine Visitenkarten verteilen kannst.

Dazu gehört auch der Fall von Anzeigen. Anzeigen sind ein perfektes Beispiel, da sie oft nicht gewirkt haben. Niemand Deiner potenziellen Kunden hat darauf reagiert. Warum ist das so?

Ein Beispiel von mir: Ich habe am Anfang viel in den Anzeigenblättern geworben. Diese, die Du immer kostenlos in Deinem Briefkasten hast. Da war meine Zielgruppe aber gar nicht dabei. Ich bekam Kunden, so ist das nicht. Aber es waren eben nicht die Kunden, die meiner Wunschzielgruppe entsprachen.

Anzeigen sollten wirklich dort platziert werden, wo sich Deine Zielgruppe befindet. Was liest sie? Daran erkennst Du gut, wie genau Du Deine Zielgruppe kennen musst.


Du hast keine klare Strategie

Du wirbst ohne eine Strategie, ohne Plan und einfach ziellos drauf los? Was willst Du überhaupt erreichen? Um dem ganzen noch etwas drauf zu setzen, wirbst Du einfach mal alle paar Monate und wartest dann vor dem Telefon auf Deine neuen Kunden.

Woher sollen sie Dich denn kennen?

Weißt Du noch etwas von der Anzeige, die Du einmal vor 6 Monaten gesehen hast? Oder von vor drei Wochen? Oder von gestern? Oder von vor einer Stunde?

Dieses Leben und diese Zeit ist so schnell geworden. Wir sehen viel zu viel am Tag und merken uns sehr wenig davon. Denn es ist schwer alle Informationen aufzunehmen.

Deswegen ist es wichtig, dass Du genau planst, wie Du jeden tag sichtbar sein kannst. Sei es im Internet oder auch Offline in Deinem Ort. Was bringt Deine Zielgruppe dazu Dich wirklich wahrzunehmen? Wirklich Deine Botschaft zu erkennen und zu wissen, was Du für Lösungen bietest?

Ich weiß, Du denkst wahrscheinlich, dass Du niemanden nerven möchtest. Aber nervt Dich die Werbung von CocaCola? Sie ist überall um uns herum. Wir merken das teilweise gar nicht mehr. Achte mal darauf, wie oft Du CocaCola irgendwo liest und siehst.

Du wirst kein Weltkonzern sein und deswegen nicht diese riesige Werbekampagne starten, wie CocaCola sie hat. Aber das ist nur mal ein Beispiel, wie sichtbar man sein kann und darf.

Deswegen überlege Dir eine Strategie für Deine Werbung. Dazu gehört nicht nur wann Du wirbst, sondern auch wie und womit.

Online oder Offline, Printwerbung oder Blog, Flyer, Broschüren, Anzeigen, Mailings etc. Es gibt viele Möglichkeiten und für jedes Unternehmen auch etwas besonderes.

Falls Du dabei Hilfe brauchst, dann melde Dich bei mir. Ich berate Dich gerne dazu. -> Arbeite mir mir


Deine Botschaft ist nicht deutlich genug

Hast Du klar und deutlich Deine Botschaft gefunden? Kannst Du sie in ein bis zwei Sätzen formulieren? Ist die Antwort nein, dann fang an diese zu finden. Es ist so wichtig dies in einem Satz sagen zu können.

Meine Botschaft ist: Ich lasse Deine Marke fantastisch aussehen!

Dadurch wird schnell klar, dass es bei mir um das Aussehen Deiner Marke geht. Und auch, dass ich es wichtig finde, dass Dein Unternehmen eine Marke wird. Denn durch ein klares Design Deiner Marke werden Deine Kunden Dich lieben. Einfach fantastisch finden. Ich mag das Wort fantastisch, da es noch einmal meine Leidenschaft für das Entwickeln der Marke enthält. Ich liebe es wirklich Deiner Marke ein Aussehen zu verpassen. Ich bin einfach Markenverrückt 😉

Jetzt wieder zu Dir: Was ist Deine Botschaft? Hast Du sie gefunden? Wenn ja, dann bringe sie deutlich in Deiner Werbung unter. Sie muss Deiner Zielgruppe absolut klar sein.

Kommuniziere sie immer wieder. Du nervst damit nicht. Deine Zielgruppe wird Dir dankbar sein, dass Du ihr so klar sagen kannst, was sie bei Dir bekommt. Sie erkennt dadurch Deine Lösungen, die Du bietest.

Du kannst sie sowohl bildlich, als auch textlich darstellen. Bilder sprechen lassen ist gut, da der Mensch nicht gerne liest. Außer Du natürlich meinen Blog 😉 Der Mensch sieht sich gerne alles bildlich an. Ist schneller aufzunehmen. Du kannst Deine Botschaft auch bei Facebook als Spruch posten. Oder immer mal wieder in Deinen Texten unterbringen.


Dein Design ist hässlich

Ja, ich sage das so. Es gibt so einige Designs von Unternehmen, die ich hässlich finde. Jetzt ist Aussehen natürlich Geschmacksache, aber bei manchen Dingen möchte ich einfach nicht noch einmal hinsehen.

Ich denke mal, dass es bei Dir nicht so schlimm ist. Keine Sorge.

Aber das falsche Design kann Deine Zielgruppe dazu bewegen sich abzuwenden. Sie findet es langweilig, nicht aussagekräftig oder belanglos.

Das sind oft die Gründe, warum die Kunden dann nicht zu Dir kommen.

Der erste Eindruck zählt einfach.

Sieht Dein Design gut durchdacht, klar strukturiert und professionell aus, dann spiegelt dies ein positives Bild von Deinem Unternehmen wieder. Deine Zielgruppe fühlt sich direkt bei Dir wohl, da das Design ja für sie gemacht ist. Deine Botschaft geht klar hervor. Am Design erkennt Deine Zielgruppe schon wofür Du stehst.

Das ist ein wichtiger Punkt, der immer wieder unterschätzt wird.

Brauchst Du meine Hilfe bei Deinem Design? Dann arbeite jetzt mit mir zusammen. Bald gibt es auch ein spezielles Produkt von mir, welches Deine komplette Marke fantastisch aussehen lassen wird.


Warum findest Du eine Werbung nicht ansprechend? Warum gefällt sie Dir besonders gut?

Du möchtest ein authentisches Design für dein Business? Ich gestalte dein Logodesign und Corporate Design. Schreibe mir jetzt eine E-Mail: Ja, ich will ein neues Design für mein Business!

Du willst mich näher kennenlernen? Dann komme hier in die kostenlose Facebookgruppe „Bock auf grenzenlose Selbstständigkeit“

Und wenn du selbst dein Design gestalten willst, dann empfehle ich dir mein Workbook „Gestalte dein Design selbst!„: Ja, ich will mein Design selbst gestalten.

Merken

By |2018-09-29T16:26:58+00:00April 13th, 2016|Werbung|0 Comments

About the Author: